Leitz-Areal: Neues Nutzungskonzept für das Kulturdenkmal

Leonberg, 10.05.2017. Das bekannte Leitz-Areal ist ein gelistetes Kulturdenkmal der Stadt Stuttgart, gegründet und erbaut von Louis Leitz.
Das Zeugnis deutscher Industriegeschichte erhält ein neues und spannendes Nutzungskonzept, für dessen Entwicklung die doma GmbH als Projektentwicklung sowie die Greilich und Partner Baumanagement GmbH als Generalplaner zuständig sind.

Im Jahre 1871 gründete Louis Leitz sein Unternehmen und damit entwickelte sich eine weltweit bekannte Marke für Schreibwaren und Büroartikel. Der Bau des ersten Fabrikgebäudes wurde 1897 in Feuerbach fertiggestellt. In weiteren Bauabschnitten, 1905 beginnend, entstanden bis 1990 mehrere Erweiterungsbauten. Das gesamte Areal besteht aus neun Gebäuden, die allesamt unter Denkmal- bzw. Ensembleschutz stehen.

Bei der Entwicklung des neuen Konzepts wurde im Besonderen darauf geachtet, den Charme des Areals zu erhalten. In enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde ist es gelungen eine harmonische Mischung zwischen Moderne und Historie zu erarbeiten. Die Firma Esselte Leitz, (Verkauf an: J.W.Childs),  bleibt dabei wichtiger Ankermieter des Areals und nutzt weiterhin einen erheblichen Teil der Büroflächen als Headquarter.

Die Fitness First Germany GmbH konnten wir als zweiten Mieter für das begehrte Kulturdenkmal gewinnen. Das moderne Fitness Studio auf zwei Etagen sowie  das separate Schwimmbad, das in einem Solitärgebäude im Innenhof des Areals untergebracht wird, sind schon im Bau.

Innovatives Bürokonzept und integriertes Gesamtkonzept für das Areal
Ein besonders spannendes Konzept wurde in Zusammenarbeit mit dem zukünftigen Mieter für die verbleibende Fläche entwickelt. Die Live at Stuttgart GmbH wird Betreiber einer neuen Arbeitswelt. Gemeinsam mit der doma und Greilich und Partner plant die Live at Stuttgart GmbH ein innovatives Coworking-Konzept, das renommierte Konzerne mit Start-ups, Künstlern, Designern und weiteren Unternehmen an einem Standort zusammenführt. Für alle künftigen Nutzer soll eine Atmosphäre geschaffen werden, in der sie sich wie zu Hause fühlen, um ihr volles Potential auszuschöpfen und somit die Innovationskraft der Region zu fördern. Die Zusammenkunft der Unternehmen und Start-ups in gemeinschaftlich genutzten Flächen und Dachterrassen soll hierzu beitragen.

Für die Umsetzung ist keine klassische Vermietung von Flächen durch die Live At Stuttgart GmbH, sondern ein Ticketkonzept geplant, wobei unterschiedliche Service-Leistungen zur Büronutzung hinzugebucht werden können.

Die Gebäudeteile an der Siemensstraße/Ecke Sieglestraße werden künftig als Hotel bzw. Boardinghouse genutzt, wobei eine enge Kooperation mit der Live At Stuttgart GmbH angestrebt ist, um Kunden ein breites Dienstleistungsspektrum aus einer Hand anbieten zu können. In einem weiteren Solitärgebäude wird im Erdgeschoss ein Restaurant entstehen. Zusätzlich ist eine neue Dachterrasse für die Gastronomie geplant, die weiteren Etagen sollen für verschiedene Dienstleister und als Konferenzbereiche genutzt werden.

Das höchste Gebäude im Areal mit 8 Obergeschossen bietet von den Dachterrassen einen schönen Ausblick über Feuerbach. Die oberste Etage soll allen Nutzern als Event- und Ausstellungsfläche zur Verfügung stehen. Weitere Geschosse des Gebäudes sollen langfristig mit Machinery Spaces und Makers Market Place in das Live At Work-Konzept integriert werden und stehen noch für weitere  Nutzungen wie Produktion/Werkstatt und Lager/Logistik zur Verfügung.

Die neue Erschließung der Gebäude erfolgt künftig über ein zentrales Eingangsgebäude in der Sieglestraße. Der jetzige Holzschuppen wird zum Ausgangspunkt für die weitere Erschließung der umliegenden Gebäudeteile. Die Verbindungen zu den anderen Gebäuden sollen über Aufzüge und verglaste Stege hergestellt werden.

In Summe wird somit auf dem Areal ein spannendes Gesamtkonzept geschaffen, das effizientes und innovatives Arbeiten, Events und Gastronomieerlebnis mit Freizeitausgleich und vorübergehendem Wohnen kombiniert.

Eine besondere Herausforderung ist die Schaffung von ausreichend Parkplätzen. Um genügend Parkfläche für die große Anzahl an Besuchern zu gewährleisten, wird der Neubau eines Parkhauses geplant.

Pressemappe