Eisenlohr’sche Fabrik: Mutmaßliche Brandstifter ermittelt

Leonberg, 22.06.2016. Der Brand in der ehemaligen Eisenlohr’schen Fabrik in Dettingen scheint aufgeklärt. Letzten Monat ging der Dachstuhl des wunscherschönen Denkmals in Flammen auf. Feuer und Löschwasser hatten dafür gesorgt, dass dieser fast komplett eingebrochen ist.
Laut Polizeimeldung konnten die Brandstifter nun ermittelt werden.

Mit großem Einsatz verfolgte die Kriminalpolizei jede mögliche Spur, um den oder die Täter zu fassen. Dank aufmerksamer Augenzeugen konnte die Polizei schlussendlich einen 18- und einen 19-Jährigen aus der Region Dettingen in Gewahrsam nehmen. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden sie wieder freigelassen; gegen sie wird nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Die Jugendlichen befanden sich zur Tatzeit unbefugterweise auf dem Gelände im Gebäude. Leichtfertig hätten die beiden, die teilweise Angaben machten, Papier und Abfall angezündet. Dies hatte, laut polizeilicher Pressemeldung zur Folge, dass sich das Feuer ausbreitete und letztendlich auf den Dachstuhl übergriff.

Die Greilich + Partner Baumanagement GmbH erstellte im Auftrag des Bauherrn unverzüglich einen Erst­maßnahmen-Katalog zur Beseitigung der Brand- und Wasserschäden und zur Sicherung des Gebäudes. Der Katalog wurde bereits bei der Behörde eingereicht. Um ein rasches Voranschreiten zu gewährleisten, wird eng mit der Denkmal- und Baurechtsbehörde sowie mit Sachverständigen zusammengearbeitet. Nach wie vor ist geplant, den Bau der 67 Wohneinheiten zu realisieren.

Pressemappe