Eisenlohr’sche Fabrik: Brand in der Fabrikhalle

Leonberg, 23.05.2016. Am Freitagnachmittag kam es zu einem tragischen Ereignis als in der Eisenlohr’schen Fabrik aus noch ungeklärten Gründen ein Brand entstand, der den gesamten Dachstuhl des Langhauses in Feuer setzte. Die Feuerwehr war mit ca. 100 Mann von 16:30 Uhr bis nach 21 Uhr mit Löscharbeiten beschäftigt, da sich immer wieder Feuerherde bildeten, die es unter Kontrolle zu halten galt. Durch das Feuer und die immense Wasserlast ist fast der gesamte Dachstuhl des Langhauses zusammengebrochen.

Seit über einem Jahr arbeiten die doma GmbH Immobilien und Finanzkonzepte und die Greilich + Partner Baumanagement GmbH an der Planung der 67 Wohneinheiten, die in der ehemaligen Eisenlohr’schen Weberei entstehen sollen. Inzwischen sind die Gespräche mit Baubehörden und Denkmalamt so weit fortgeschritten, dass schon ein erstes Exposé gedruckt wurde und die Vertriebsaktivitäten starten.

Dieses tragische Ereignis hat leider weitreichende Auswirkungen auf den Vertrieb. Ursprünglich war geplant, am Dettinger Städtebaufördertag, am 5. Juni 2016, die Türen des ehemaligen Fabrikgebäudes zu öffnen, um Führungen anzubieten und das Projekt vorzustellen. Diese Veranstaltung wurde nun auch von der Stadt Dettingen gänzlich abgesagt.
Nach diesem offiziellen Vertriebsstart sollte das Gebäude regelmäßig mit Interessenten besichtigt werden. Leider wird dies nun aus Sicherheitsgründen und aufgrund der laufenden Ermittlungen zur Brandursache nicht mehr möglich sein.

Daher bleibt vorerst nur die Möglichkeit, die aktuellen Vertriebsaktivitäten zu pausieren, bis der Schaden und die weiteren Schritte ermittelt sind. Da die Fassade des Langhauses zum größten Teil noch steht, ist es das primäre Ziel der Projektbeteiligten die aktuell geplante Realisierung des Projektes weiterzuverfolgen und das wunderschöne Denkmal zu erhalten.

Presseinformation